In der Herbstserie hatten die Geestemünder die Werderaner mit der Höchststrafe 9:0 nach Hause geschickt. Ähnlich deutlich fiel das Ergebnis auch im Rückspiel aus. Dass es nicht noch deutlicher ausfiel, hatten die Bremer Ihrem Spitzenspieler Stefan Dörr-Kling zu verdanken, der Anton Depperschmidt deutlich besiegen konnte. Außerdem patzte auch Marius Rißmüller gegen Bollmann. Außerdem half den Bremern, dass die Geestemünder mit Waldemar Koch einen Ersatzmann stellen mussten, der in dieser Liga leicht überfordert war.Besonders zeigte es sich auch im 3.Doppel, das in dieser Aufstellung Reifschneider/Koch, noch nie zusammen gespielt hatte.

Joachim Plesch

 SV Werder Bremen IIGeestemünder TVSätzeSpiele
D1-D2 Dörr-Kling, Stefan
Piotrowski, Dariusz
Klüver, Yannick
Krüger, Lars
2:3   0:1  
D2-D1 Rathjen, André
Bollmann, Christian
Depperschmidt, Anton
Rißmüller, Marius
2:3   0:1  
D3-D3 Feldmann, Vladimir
Koch, Arne
Reifschneider, Daniel
Koch, Waldemar
3:1   1:0  
1-2 Dörr-Kling, Stefan Klüver, Yannick 2:3   0:1  
2-1 Piotrowski, Dariusz Depperschmidt, Anton 0:3   0:1  
3-4 Rathjen, André Krüger, Lars 0:3   0:1  
4-3 Feldmann, Vladimir Reifschneider, Daniel 0:3   0:1  
5-6 Koch, Arne Koch, Waldemar 3:1   1:0  
6-5 Bollmann, Christian Rißmüller, Marius 3:0   1:0  
1-1 Dörr-Kling, Stefan Depperschmidt, Anton 3:0   1:0  
2-2 Piotrowski, Dariusz Klüver, Yannick 2:3   0:1  
3-3 Rathjen, André Reifschneider, Daniel 0:3   0:1  
4-4 Feldmann, Vladimir Krüger, Lars 0:3   0:1  
20:29 4:9