SGS-Schwimmer bescheren sich vor Weihnachten mit vielen Medaillen

Am Wochenende nach Nikolaus fand das traditionelle Internationale Win08 S0ter-Meeting, ausgerichtet durch den Bremer Sport-Club und dem S.V.“Weser“ Bremen e.V., statt. Gerade rechtzeitig konnte das Unibad in Bremen nach einem Sabotageakt - Unbekannte  hatten dort innerhalb kürzester Zeit zum zweiten Mal eine Überschwemmung verursacht- wieder in Betrieb genommen werden. Die Trainersuche ab den Sommerferien hatte für genügend Unsicherheit in den SGS- Teams gesorgt. Dennoch präsentierten sich die SGS- Teams unter ihren Trainern Mahnken, Meyer und Rybszleger auf der 50m-Bahn nach den Starts auf der Kurzbahn gegenüber der Konkurrenz aus Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Bremen und den vier ausländischen Vereinen aus den Niederlanden und Dänemark gewohnt stark: Die SGS mit ihren Stammvereinen GTV und OSC waren in vielen offenen Finalläufen,  Jugendfinalen und in den Jahrgangswertungen erfolgreich.

18 12 08 Wintermeeting DSC 4229 klein

Unsere Mannschaft, Foto: Unbekannt

18 12 08 Wintermeeting DSC 4245 klein

Sarah Wessaloweki; Foto: Unbekannt

In den offenen Finalen starteten Ann-Kathrin Krägelin, Lasse Reichstein, Sabrina Wessalowski und Tjale Schütz.

Hierbei gingen Goldmedaillen an Tjale Schütz,  Sabrina Wessalowski und Ann-Kathrin Krägelin. Souverän siegte die „frische“ Sportstipendiantin der WESPA Tjale Schütz zunächst über die 100m Schmetterling vor Mira Förster aus Achim. Beherzt ging Sabrina über die 50m Rücken an den Start und verwies Dionne Salomons aus den Niederlanden auf Platz zwei. Ann-Kathrin sprintete zum Sieg über 50m Brust, während sie im 100m Brustfinale knapp Bronze in 1:20,77 holte. Das letzte Finale des Wochenendes bildete das 100m Freistil Finale. Hier lieferten sich Tjale Schütz und Sophie-Irene Vaks vom VfL Osnabrück ein Kopf-an-Kopf-Rennen, wobei Tjale durch ihren Endspurt Gold gewann, Sabrina wurde fünfte. Über 50m Freistil verfehlte Tjale leider um 15/100 Gold, welches an Mira Förster aus Achim ging. Ihre Vereinskollegin Sabrina Wessalowski wurde knapp vierte. Im offenen Finale über 50m Schmetterling wurde Sabrina um 4/100 Sekunde zweite hinter Mira Förster, Tjale wurde dritte.  Im 100m Rückenfinale  belegte Sabrina hinter der Konkurrenz aus den Niederlanden wieder Platz zwei. Kämpferisch ging Lasse Reichstein seine 100m Rücken an, musste sich dann nur von Roman Bukowiecki vom TSV Reinbek geschlagen geben. Leider  verpasste er  mit Platz vier einen Podestplatz im 50m Rückenfinale und wurde offen Sechster über 50m Freistil bzw. achter über 100m Freistil.

Ähnlich erfolgreich lief es auch bei den Teilnehmern der Jugendfinale. Bis zu vier Starts absolvierten Malin Wickmann (2006), Marijam Barry (2007), Sarah Wessalowski (2007) und Roman Bykovec. Beim Jugendfinale weiblich (2006 und jünger) überzeugte Malin Wickmann über 50m und 100m Freistil sowie 50m und 100m Rücken und schwamm ihrer Konkurrenz davon. Ihre Teamkollegin Sarah Wessalowski holte hinter ihr Silber über 50m Freistil und 50m Rücken -knapp an einer Medaille vorbei schlitterte dabei  Marijam Barry mit Platz vier. Sarah Wessalowski war aber auch erfolgreich: Über 100m Schmetterling schaffte sie es zu Bronze, über 50m Schmetterling reichte es zu Platz vier. In den Jugendfinalen männlich (2005 und jünger) schaffte es Roman Bykovec gleich viermal bis ganz oben: 50m und 100m Brust,  50m und 100m Freistil - zeitgleich schlug er dabei über 100m Freistil mit Mathias Wille vom Grafen Schwimmverein an. Zum Abschluss beendete er schließlich die 50m Rücken in Bestzeit und mit Platz vier.

An beiden Wettkampftagen kam es zu vielen persönlichen Rekorden der SGS-Schwimmer. Für die Youngsters  Leni Rohlfs (2008), Mayra Mahnken (2009), Laura Arnold, Lia Marleen Herzfeld, Artur Nowikov, Djibril und Lamin Barry (2010) war es der erste große Wettkampf. Marya holte gute Platzierungen bei allen Starts, Höhepunkte für sie  waren  Bronze über 50m Brust und Platz vier über 200m Brust. Laura schwamm engagiert viele Bestzeiten und verpasste gleich viermal knapp einen Podestplatz. Lia Marlene erkämpfte sich Silber (100m Rücken) und dreimal Bronze (100m+200m Freistil, 50m Rücken). Neuling Artur schwamm Bestzeiten über die 50m-Strecken und wurde Dritter über 100m Rücken. Die Zwillinge Lamin und Djibril wechselten sich in der Medaillenjagd ab und waren mit dreimal Silber (200m Freistil, 50m Schmetterling und 50m Brust) und dreimal Bronze (50m+100m Freistil, 100m Brust) siegreich.

Erfolgreichster männlicher Teilnehmer der Jugend war Roman Bykovec (2005) mit seinen erfolgreichen Jugendfinalteilnahmen und mit seinem Jahrgangs-Gold über 50m/100m Brust  und 100m Freistil, sowie Silber über 50m Freistil und 200m Brust. Oliver  Vollmannshauser(2008) hingegen holte Silber über 400m Freistil und wurde vierter über 100m Brust. Lars Heckel (2005) ließ sich seine Bestzeit über 200m Freistil versilbern. Zusätzlich waren seine weiteren Strecken nur Bestzeiten. Paul Ole Janssen (2005) (400m Freistil) schlitterte genauso wie Philipp Hartmann (2006) (50m Brust sowie 200m Freistil/ Lagen/Brust) knapp an Bronze vorbei. Weitere Bestzeiten und „Top-Ten-Platzierungen“ gab es für Gerrit Mahnken (2007), Giovanni Luca Marques Soares (2006), Justin Fürstenhaupt (2005), Lennox Jagel (2008), Liam Zerbst und Titus von Marcard (beide 2005).

Lasse Reichstein war neben seinen Starts im offenen Finale auch im Jahrgang 2001 sehr erfolgreich: der Abiturient holte Gold über 100m (1:02,92) und 200m Rücken, Bronze über 50m Rücken und Silber über 100m Freistil. Im Jahrgang 2003 startete David Joshua Waespy und nahm Gold (400m Freistil), Silber  (100m Rücken/200m Lagen) und Bronze (200m Rücken) mit nach Bremerhaven. Sein gleichaltriger Vereinskollege Luis Roehl freute sich über Bronze über 200m Brust.

Die beiden erfolgreichsten weibliche Teilnehmerinnen der Jugendwertung waren Malin Wickmann (2006) mit  6 Starts, 6 Bestzeiten und 6 Gold (alle Rücken- und Freistilstrecken bis 200m) und Sarah Wessalowski. Für Sarah Wessalowski (2007) gab es sogar 6 Gold (50m Freistil, 50m/100m Rücken, 100m/200m Schmetterling und 200m Lagen) und 1 Bronze. Ihre Teamkollegin Marijam Barry konnte sich auf fast allen Strecken steigern und kehrte mit 1 Gold (200m Freistil), 4 Silber und 1 Bronze nach Hause. Gold und Silber gab es auch für die 10- jährige Maryella Monsees über 50m Rücken und 400m Freistil. Bronze erkämpfte sich Marie-Sophie Krägelin (2008) über 400m Freistil,  trotz Bestzeiten reichte es über 100m und 200m Freistil leider nur zu Platz vier. Auch bei den beiden Schwimmerinnen Ann-Kathrin Krakow (2006) und Jella Belgardt (2007) gab es viele Bestzeiten und Platzierungen unter den ersten zehn.

Die beiden erfolgreichen Finalistinnen im offenen Finale Tjale Schütz (2001) und Sabrina Wessalowski (2003) rundeten die guten Ergebnisse der SGS Bremerhaven mit ihren Erfolgen in ihrem Jahrgang ab: Tjale überzeugte bei fünf Starts mit fünfmal Gold, während Sabrina bei ihren Starts über Schmetterling, Rücken und Freistil zwei komplette Medaillensätze abräumte. Ann-Kathrin Krägelin (2004) ließ die Konkurrenz über alle drei Bruststrecken nicht an sich heran,  Silber dabei holte über 50m Brust Monia Mahnken. Bronze ging dann noch über  50m Schmetterling an Ann-Kathrin Krägelin, gefolgt von ihrer Teamkollegin Hannah Sophia Meyer, die vierte wurde. Hannah Sophia und Monia  sprinteten über 50m Rücken bzw. 100m Schmetterling und holten dabei Bronze. Cindy Waespy (2005) startete von Anfang bis Ende durch und trumpfte mit persönlichen Bestzeiten in allen Disziplinen auf. Krönung waren ihre Medaillenplätze über 200m Lagen (Gold), 400m Freistil (Silber) und 100m Rücken (Bronze).

Sabrina Wessalowski  hatte sich für die Deutschen Kurzbahn Meisterschaften in Berlin an dem Wochenende vor Weihnachten  über 50m Rücken qualifiziert. Es war der erste Start für sie bei diesem sportlichen Großereignis, wo auch Olympiateilnehmer und Deutsche Meister an den Start gehen. Dementsprechend aufgeregt war sie, bestätigte trotzdem  ihre gemeldete Zeit und  kehrte zufrieden mit ihrer Trainerin Susanne Meyer zurück.

 

Werbung