2:5 gegen Lunestedt 1 verloren, aber alles gut !

Das Losglück hatte der 1. Herren des GTV im Pokal den haushohen Favoriten in die Gorch-Fock-Schule geschickt. Das Viertelfinale war die letzte Chance, die Oberliga-Mannschaft aus Lunestedt im Heimspiel begrüßen zu können, denn die Finalrunde der letzten 4 wird traditionell in der gemütlichen Halle in Hollen ausgespielt.


Am Sonntagnachmittag füllte sich die Halle des GTV mit ca. 100 Zuschauern – Fans des GTV, Fans des TSV Lunestedt und vielen Tischtennisfreunden aus der gesamten Region. Der Kreisverbandsvorsitzende Peter Sommer kam mit Frau Karin, die für diesen riesigen und erfolgreichen Pokalwettbewerb verantwortlich ist, aus Otterndorf angereist (als Rentner hat er jetzt ja Zeit), um bei diesem vorgezogenen „Finale“ dabei zu sein. Auf Bremerhavener Seite machte sich der Sportdezernent Torsten Neuhoff ein Bild vom Leistungsstand der besten Seestadt-Tischtennis-Mannschaft. Beide waren begeistert von dem hohen Niveau der Spieler und geizten nicht mit Applaus.
Anton Depperschmidt, die Nr. 1 des GTV-Teams, startete mit einem hart umkämpften 4:3-Sieg gegen die Lunestedter Nr. 2 Bobby Tran. Parrallel dazu verlor leider Yannick Klüver mit 0:4 gegen Marcel Czichy, der in diesem Spiel cleverer agierte und Yannick immer gut im Griff hatte. Tolle Ballwechsel zeigte Daniel Reifschneider gegen den z. Z. kaum bezwingbaren Matti von Harten, den besten Spieler der Oberliga und niedersächsischen Ranglistensieger. Am Ende reichte es für Daniel zwar „nur“ für einen Satzgewinn, aber Matti musste alles geben und musste dabei oft über die sensationellen Returns staunen.
Das langsamere Spiel von Bobby Tran lag Yannick mehr als die enorme Schnelligkeit von Marcel. So konnte Yannick bei vielen langen Ballwechseln überzeugen und schlug Bobby mit 4:2 unter dem großen Beifall der Fans. Marcel Czichy spielte gegen den Abwehrspieler Daniel völlig anders als im ersten Match. Er setzte vermehrt seine wiedererstarkte Rückhand ein und suchte sich die richtigen Bälle für die harten Schläge aus. Trotzdem gab es sehr schöne Ballwechsel in den 4 knappen Sätzen, die leider alle für Marcel ausgingen. Aber jedes Mal fehlte nicht viel – manchmal nur etwas Glück. Tolle Vorhand-Topspin-Duelle gab es beim Spitzenspiel Anton Depperschmidt gegen Matti von Harten. Beide leiteten die Ballwechsel mit überraschenden Aufschlagvarianten ein, die andere Spieler sicher vor ganz große Schwierigkeiten gestellt hätten. Beide Spieler kamen damit in ihr Angriffsspiel, bei dem Anton immer besser aussah, wenn er seine Rückhand richtig einsetzen konnte – konnte er aber nicht immer. Und so gab es nach fünf spektakulären Sätzen ein 4:1 für Lunestedts Nr. 1 gegen den aktuellen Landesmeister der Bremer Herren.
Dass Lunestedt hier einen klaren Sieg unbedingt wollte, zeigte sich auch in der taktischen Aufstellund, bei der Matti von Harten als erster sein 3. Spiel machen durfte. Hier kam er zum Vergleich mit Jugend-Landesmeister Yannick Klüver. Für die Zuschauer gab es wieder schöne, schnelle Ballwechsel, bei denen sich Matti am Ende aber mehr durchsetzen konnte als Yannick. Eine Niederlage gegen Matti ist aber auch hier für den 17jährigen Geestemünder zu verschmerzen, denn alle haben das hohe Spielniveau erkannt.
Mit 5:2 hat Lunestedt 1 also dieses Pokalspiel gewonnen und darf damit in der Finalrunde in Hollen antreten. GTV 1 ist raus – so ist das nun mal im Pokal. Aber dieses spannende und attraktive Spiel hat uns allen gezeigt, dass sich die Teilnahme am Kreispokal lohnt, auch wenn Lunestedt in dieser Bestbesetzung sicherlich z. Z. kaum zu schlagen sein dürfte. Für das GTV-Team war dies auch eine Werbung für kommende Spitzenspiele in Geestemünde, ebenso für die Lunestedter, die wir ja alle auch gerne mal bei ihren Heimspielen unterstützen.

 

Jens Ennen